Willkommen auf Deiner MEIN.schwimmbad.so

dem Social-Network für Schwimmbad-Begeisterte & Schwimmbad-Macher. Dem 'Facebook für Wasser-Begeisterte'.

Das Netzwerk für Wassersportler und alle die gerne ins Schwimmbad gehen, dafür verantwortlich sind oder dort arbeiten!


    Natürlich ist und bleibt alles
       K O S T E N L O S !!!


kostenlos ANMELDEN

Einfach ANMELDEN und MIT MACHEN. Du kannst Dich über
mit Benutzername und Passwort anmelden oder durch das Klicken des Regestrieren-Button dich direkt auf schwimmbad.so anmelden.

Passwort vergessen?

Ein neues Passwort wird dir per E-Mail zugeschickt.

Mitglieder LOG IN

 

Wassertemperatur

   

Termik des Wassers

Termik des Wassers
- höchste Wärmekzpazität
(kann die größte Wärmemenge speichern)
- schlechte Wärmeleitfähigkeit
(speichert schließlich Wärme)
- Wasser stellt eine Anomalie in der Wärmedehnung da
(verhält sich nicht wie andere Flüssigkeiten)
- bei 4 C hast Wasser die eigene höchste Dichte
( "roh" H²O = 1 / [1 Liter = 1 dm³]) 2 dm³
- bei 0 C dehnt sich Wasser um 0,012% aus, d.h. die Dichte
wird geringer
- bei fallender Temperatur unter 0°C wird Wasser zu Eis,
der Rauminhalt nimmt um ~ 9% zu
- 1 Kg Eis = 1,09 Liter (dm³)
["roh" Eis = / ---"roh" Eis = 0,92/ 1,09dm³ dm³]
- Der Beweis dass Eis schwimmt:
"roh" Eis = 0,92 /dm³
- Bei Temperatur Erhöhung, Ausdampfung bis hin zum
Siedepunkt (100°C bei Destelliertem Wasser, Erhöhung des
Siedepunktes durch weitere Inhaltsstoffe)
- Bei Temperatursenkung entsteht Wasser bei der Kondensation
(Kondensationspunkt = Taupunkt)

Wassermischung
- um Wassertemperaturen zu ändern

mischt man kaltes und wärmeres

Wasser

- Berechnung:

wenn man jeweils die Menge (m)

mit der Temperatur (t)

multipliziert und danach die Mengen

(m1+m2) zusammenzählt ergibt

sich die Mischwasserwärmemenge.

Diese dividiert man dann durch die

Gesamtwassermenge um die

Endtemperatur zu erhalten

- Formel:

m1 t1 + m2 t2
__________________
m1 + m2

Varianten der Wassererwärmung

Direkt
Bei der direkten Erwärmung fließt das Beckenwasser durch das zu erhitzende Gerät

z.B. Solarabsorber im Einkreislaufsystem
Das Einkreissystem arbeitet im Niedrigtemperaturbereich und einfacher, billiger und ebenso effektiv (Solaranlage mit offenem Solarkreis). Das Beckenwasser fließt im geschlossenen Kreislauf in die Kunststoff-Absorber, wird dort erwärmt und fließt dann zurück in das Becken. Das Beckenwasser kann von der Umwälzpumpe in den Heizkreislauf gepumpt werden; bei Bedarf ist auch der Einbau einer eigenen Pumpe möglich.

Die Temperatur kann manuell geregelt werden, indem bei zu kaltem Beckenwasser der Kreislauf zum Absorber durch Öffnen des Ventils aktiviert wird. Bei elektronischer Solarsteuerung wird die Temperatur im Beckenwasser und das Wärmeangebot im Absorber gemessen und nach dem gewünschten Wert geregelt. Meist geschieht das durch einen kleinen Elektromotor, der das Ventil des Heizkreislaufs öffnet oder absperrt.

Indirekt

Bei der indirekten Wassererwärmung fließt zum einen das Beckenwasser als zu erhitzendes Medium durch einen Wärmetauscher, zum anderen das Hitze abgebende Medium. Hier handelt es sich um das Zweikreissystem. Beim Zweikreissystemen gibt es einen geschlossenen Kreislauf, der mit einer speziellen Wärmeflüssigkeit gefüllt ist und die Wärmequelle mit dem Wärmetauscher verbindet. Das Beckenwasser wird im Zuge der Umwälzung durch den Wärmetauscher geführt und erwärmt. Bei Verwendung eines Wärmetauschers können herkömmlicher Heizmaterialien wie Gas oder Öl verwand werden oder aber Solarkollektor, Erdwärme, Bio-/Blockheizkraftwerk oder Industrieller Abwärme erhitzt. Das Zweikreissystem ist aufwendig und teuer.